Flugplatzgschwätz

Allgemein => Bauraum => Thema gestartet von: friedhelm am Februar 10, 2021, 08:42:38



Titel: Baubericht AT 6
Beitrag von: friedhelm am Februar 10, 2021, 08:42:38
Hallo Kollegen,

Winterzeit ist Bauzeit.

Ein Gemeinschaftsprojekt Projekt ,2 x AT6 in Voll GFK,Spw.ca.2,65m, von Folko und mir.

Motorisierung,1 x FG 90, 1x Moki 150S


Titel: Re: Baubericht AT 6
Beitrag von: friedhelm am Februar 11, 2021, 07:54:16
Ein Anfang ist gemacht,


Motorspant für beide Modelle angepasst,

Für den FG 90 wird ein Motordom angefertigt,an diesem Dom wird der Motor befestigt sowie an der Rückseite die Servos ,Tank,und Zündakku.

Dadurch ist es möglich die ganze Einheit zu montieren bzw.zu demontieren.

Für diesen Dom wird ein Gegenflansch angepasst.


Titel: Re: Baubericht AT 6
Beitrag von: friedhelm am Februar 11, 2021, 08:00:30
Das sichtbare Sperrholzteil ,ist die ,,Bohrlehre".

Für den Einbau des Moki 150 S wird der Motorspant zurückversetzt.

Konstruktion wie beim FG 90,Zurückversetzter Flansch, auf welchen später der eigentliche Motorspant verschraubt wird.

Auch als kpl.Einheit d.h. Motor ,Servos ,Tank etc.


Titel: Re: Baubericht AT 6
Beitrag von: friedhelm am Februar 11, 2021, 08:02:06
und mit montiertem Motorflansch.


Titel: Re: Baubericht AT 6
Beitrag von: friedhelm am Februar 14, 2021, 06:55:11
So,weiter gehts mit der Flächenanformung am Rumpf. Der grosse Vorteil dieser Anformung,in welcher sich übrigens das Einziehfahrwerk befindet.

Grosser Vorteil,das Modell steht vor Montage der Flächen und des HLW,schon auf den Rädern.Die AT 6 braucht also beim Zusammenbau nicht umgedreht zu werden.

Jetzt sollen die Aufnahmehölzer für das Fahrwerk sowie die Spanten zur Verstärkung bzw.zur besseren Krafteinleitung, in die Flächenanformung eingepasst werden.

Für die Spanten werden Schablonen aus Balsa angefertigt.Idee dabei ist die Schablonen im Anschluss zu digitalisieren, um Fräsdateien zu erstellen.

Die Fahrwerkschächte sind bereits angeformt.


Titel: Re: Baubericht AT 6
Beitrag von: friedhelm am Februar 14, 2021, 06:59:25
Die jetzt eingelegten Hölzer sollen natürlich, aus bekannten Gründen, mit Spanten abgestützt werden.


Titel: Re: Baubericht AT 6
Beitrag von: friedhelm am Februar 14, 2021, 07:04:33
Im Bereich des Fahrwerksschacht sitzt auch die Steckungsrohrhülse der 35 mm Strongalsteckung.

Die Steckungshülse wird eingemessen und findet auf einem durchgehenden Balsaholz seinen Platz.


Titel: Re: Baubericht AT 6
Beitrag von: friedhelm am Februar 14, 2021, 07:07:07
In Richtung Endleiste werden noch die entsprechenden Rippen eingepasst


Titel: Re: Baubericht AT 6
Beitrag von: friedhelm am Februar 14, 2021, 07:09:01
Nochmal mit eingesteckten Fahrwerkshölzern.


Titel: Re: Baubericht AT 6
Beitrag von: friedhelm am Februar 14, 2021, 07:13:57
das wär`s für den Moment an der Flächenanformung.

Da werden wir,wenn die Spanten in Sperrholz gefertigt sind,ein bisschen Harz anrühren und die ganze Konstruktion incl.Steckung ,einharzen.


Titel: Re: Baubericht AT 6
Beitrag von: friedhelm am M?rz 14, 2021, 12:27:37
In Sachen Motoreinbau in der Version mit FG 90,gab es eine Änderung.

Der Motordom für den FG 90, weicht auch einem ,im Rumpf zurück versetzten ,Motorspant.


Titel: Re: Baubericht AT 6
Beitrag von: friedhelm am M?rz 14, 2021, 02:30:56
Um den/die Motoren genau zu positionieren braucht es eine montierte Motorhaube.

Ganz einfache Befestigung, mit Aluwinkeln, die in einem eingeharztem Sperrholzspant verschraubt werden.

Diese Aluwinkel sind mit Einschlagmuttern in Sperrholz versehen.


Titel: Re: Baubericht AT 6
Beitrag von: friedhelm am M?rz 14, 2021, 02:35:37
Die Motorhauben wurden vor dem anpassen ,im Befestigungsbereich ,mit CFK-Band verstärkt.

Laminieren und Montage der Motorhaube mit Zentrierring zwecks der genauen Passform.


Titel: Re: Baubericht AT 6
Beitrag von: friedhelm am M?rz 14, 2021, 02:37:21
Innenansichten der Motorhaubenbefestigung


Titel: Re: Baubericht AT 6
Beitrag von: friedhelm am M?rz 15, 2021, 10:24:46
Die Seitenruderendleiste ist auch eingepasst


Titel: Re: Baubericht AT 6
Beitrag von: friedhelm am M?rz 21, 2021, 05:10:07
Weiter geht es mit dem Seitenruder.

Vorgesehen sind drei Stiftscharniere 6mm. Der Drehpunkt dieser Scharniere muss logischerweise   innerhalb der Scharnierleiste liegen.

Das setzt aber voraus das sich dort auch die eingelegten Hölzer befinden. Eine Sondierungsbohrung brachte die Erkenntnis,das dort  nicht wirklich viel Holz vorhanden ist.

Also gut, wenn nichts da ist, an dem die Scharniere festgeharzt werden können,muss man die entsprechende Klebefläche einbringen.


Titel: Re: Baubericht AT 6
Beitrag von: friedhelm am M?rz 21, 2021, 05:18:22
Wie man sehen kann ist dort ,wo der Drehpunkt sitzten sollte,nicht wirklich viel Klebefläche vorhanden.

Aus den ursprünglich geplanten 6mm Bohrungen wurde jetzt Drehteile aus leichtem Holz.

Innerhalb dieser Holzteile befindet sich der Drehpunkt.Ganz wichtig war auch das diese Seitenruder abnehmbar bleiben.

Ganz einfach mit einer durchgehenden Achse, 3,2mm, aus Alu.


Titel: Re: Baubericht AT 6
Beitrag von: friedhelm am M?rz 21, 2021, 05:28:41
Nach dem die Seitenruder gebohrt waren ,wurden diese Holzteile eingesetzt und ausgerichtet


Titel: Re: Baubericht AT 6
Beitrag von: friedhelm am M?rz 21, 2021, 05:31:15
Nochmal mit eingesteckten Stiftscharnieren.


Titel: Re: Baubericht AT 6
Beitrag von: friedhelm am M?rz 21, 2021, 05:34:18
Anschliesend wurde die Seitenruderendleiste mit dem Seitenruder verbohrt und zusammengesteckt.Verharzt wird später.


Titel: Re: Baubericht AT 6
Beitrag von: friedhelm am M?rz 21, 2021, 05:39:08
Wie wir alle wissen, sollte am Flugzeugheck immer Gewichtoptimiert gebaut werden.

Gewichtszunahme am Seitenruder bzw.Heck beträgt in dieser Ausführung satte 63 gr.  __29__


Titel: Re: Baubericht AT 6
Beitrag von: friedhelm am M?rz 21, 2021, 05:41:19
An der Seitenruderflosse angesteckt sieht man die Scharniere nicht mal.


Titel: Re: Baubericht AT 6
Beitrag von: friedhelm am April 21, 2021, 01:19:28
Wir machen weiter,mit dem einharzen der Flächensteckungen.Dieser Arbeitsschritt passiert logischerweise mit angesteckten Tragflächen.


Titel: Re: Baubericht AT 6
Beitrag von: friedhelm am April 21, 2021, 01:22:34
Nachdem aushärten wurde die Steckung kpl.eingeharzt.


Titel: Re: Baubericht AT 6
Beitrag von: friedhelm am April 22, 2021, 02:15:22
Nach dem einharzen der zurückversetzten Motorspanten ,wurden die Motoren auf der Motorträgerplatte ausgerichtet und verschraubt.

Unsere Idee war eine komplete Einheit aus Motor,Tank,Servos,Akkus und Züdung zu verbauen. Die Absicht hinter diesem Ansinnen ,ganz einfach,diese komplete

Antriebseinheit ein und ausbauen zu können.


Titel: Re: Baubericht AT 6
Beitrag von: friedhelm am April 22, 2021, 02:18:57
Hat auch funktioniert, wie man sehen kann.Motoren sitzen auch schön mittig in der Motorhaube.


Titel: Re: Baubericht AT 6
Beitrag von: Stefan am Mai 02, 2021, 07:58:43
 Applaus


Titel: Re: Baubericht AT 6
Beitrag von: friedhelm am Mai 03, 2021, 09:17:41
Danke Stefan,dein Applaus ist unsere Motivation   __42__  __43__


Titel: Re: Baubericht AT 6
Beitrag von: friedhelm am Mai 04, 2021, 10:57:11
Nach dem Motoreneinbau wurden die vorbereiteten Teil zur Fahrwerksaufnahmeverstärkung eingeharzt.


Titel: Re: Baubericht AT 6
Beitrag von: friedhelm am Mai 04, 2021, 11:01:34
Die Rippe zur Endleiste hin wird erst später eingeklebt.

Wir beginnen mit den Fahrwerksaufnahmehölzern,schon gebohrt für ein Wabo-Fahrwerk .


Titel: Re: Baubericht AT 6
Beitrag von: friedhelm am Mai 04, 2021, 11:04:18
Anschliesend die innere Rippe.


Titel: Re: Baubericht AT 6
Beitrag von: friedhelm am Mai 04, 2021, 11:06:23
Die  folgt die äussere Verstärkung.


Titel: Re: Baubericht AT 6
Beitrag von: friedhelm am Mai 04, 2021, 11:10:21
Nachdem die Flächen und Leitwerke angesteckt waren wurde die AT6 mit montiertem Motor auf die Schwerpunktwaage gelegt,weil,wir uns

entschlossen hatten, auch bei diesem Modell einen Schwerpunkt einzubauen.


Titel: Re: Baubericht AT 6
Beitrag von: friedhelm am Mai 04, 2021, 11:13:30
Die Maschine im Bild ,mit Moki 150 ,sieht ,was den SP betrifft ,gar nicht mal schlecht aus.

Deshalb oder trotzdem, die Devise zum Weiterbau ,alles nach vorne.


Titel: Re: Baubericht AT 6
Beitrag von: friedhelm am Mai 15, 2021, 06:15:10
Weiter geht es mit den Luftführungen für die Motoren.

Zuerst wird am Motor angepasst.


Titel: Re: Baubericht AT 6
Beitrag von: friedhelm am Mai 15, 2021, 06:31:44
Als nächster Arbeitsgang,anpassen an die Motorhaube.


Titel: Re: Baubericht AT 6
Beitrag von: friedhelm am September 16, 2021, 11:59:46
Es geht wieder weiter.

Am 12.09.21 ,wurde ich beim Sternmotorentreffen in Gäu/CH,von einem freundlichen Forumsbesucher aus der Schweiz ,auf diesen Baubericht angesprochen.

Hat mich sehr gefreut,und auch motiviert mit dem selben Enthusiasmus diesen Baubericht weiterzuführen.

Über den Sommer wurden für beide Motorisierungsvarianten, die Ringdämpfer angefertigt bzw.angepasst.

Für die Variante mit FG84 wurde ein neuer Ringdämpfer hergestellt.

Den Rohrring gibt es als Fertigteil im Zubehörhandel.Die Anschlusstutzen und Rohrbogen wurden selbst erstellt.

Da der Ringdämpfer auf Vergaserhöhe sitzt,werden Führungsröhrchen für die Gemischeinstellung,eingelötet.

Somit kann das Gemisch von ausserhalb der Motorhaube eingestellt werden.


Titel: Re: Baubericht AT 6
Beitrag von: friedhelm am September 16, 2021, 12:06:02
Der Ausgang des Ringdämpfers sollte an der selben Stelle ,wie beim Original,hinter der Motorhaube nach aussen geführt werden.


Titel: Re: Baubericht AT 6
Beitrag von: friedhelm am September 16, 2021, 12:11:01
Bei der Motorisierung mit Moki 150 wird der Originaldämpfer einfach abgeändert bzw.angepasst.

Das bedeutet das kürzen und verschliesen der zwei Originalausgänge.

Ein neuer Ausgang wird angepasst und eingeschweisst


Titel: Re: Baubericht AT 6
Beitrag von: friedhelm am September 16, 2021, 12:15:14
Nach dem einschweissen wird der neue Ringdämpferausgang entsprechend abgelängt.

Motor wieder zusammengebaut und ins Modell montiert.


Titel: Re: Baubericht AT 6
Beitrag von: Stefan am Oktober 06, 2021, 07:32:23
Das sieht schon mal sehr schick aus, tolle Arbeit    __0__