Flugplatzgschwätz

Allgemein => Bauraum => Thema gestartet von: friedhelm am Dezember 07, 2012, 09:03:12



Titel: Baubericht P47 1:5
Beitrag von: friedhelm am Dezember 07, 2012, 09:03:12
Nachdem der Motor erstmalig verschraubt war ,gabs die erste Erfolgskontrolle:

Sitzt der Stern auch genau in der Mitte der Motorhaubenöffnung??

Und was noch viel wichtiger ist :haben die Kipphebel auch genug Platz unter der Haube.

Und es kam wie befürchtet,es fehlen halt ein paar milimeterle.Na Ja __29__

Aber schaut selbst.


Titel: Re: Baubericht P47 1:5
Beitrag von: Folko am Dezember 07, 2012, 10:20:00
Reicht es, wenn du die Kontermutter auf die andere Seite machst und die Stösselstangen entsprechend kürzt? Oder ist dann immernoch zu wenig Platz?


Titel: Re: Baubericht P47 1:5
Beitrag von: friedhelm am September 09, 2013, 10:43:23
So es geht wieder ein bisschen weiter.zu deiner Frage Folko: ich werde Löcher bohren.

So die Luftführung ist eingepasst


Titel: Re: Baubericht P47 1:5
Beitrag von: friedhelm am September 09, 2013, 10:48:21
Bevor weitergebaut wird die allerwichtigste Frage :wo kann Gewicht hin und wo nicht.

Also Motor eingebaut ,Heckfahrwerk und Servos prov. platziert und...... das sieht es für die Schwerpunktlage gar nicht mal so schlecht aus.


Titel: Re: Baubericht P47 1:5
Beitrag von: friedhelm am September 09, 2013, 10:55:59
Also versuchen wir das mal mit der Tank u. Empfänger/Powerbox/Kreisel-Halterung.

Eine unkomplizierte u. leichte  Konstruktion.



Titel: Re: Baubericht P47 1:5
Beitrag von: friedhelm am Dezember 26, 2013, 01:17:44
Winterzeit -Bauzeit .

In der Zwischenzeit bin ich wieder ein paar Schritte weitergekommen.Meine Bautätigkeit hat sich bei den Arbeiten im u. am Rumpf fortgesetzt.

Das Servobrett für die beiden Höhenruderservos wurde angefertigt und   in das Heck eingepasst.


Titel: Re: Baubericht P47 1:5
Beitrag von: friedhelm am Dezember 26, 2013, 01:27:12
Weiter gehts mit anfertigen und einpassen des Seitenruderbretts.

Einfache Konstruktion  -Sperrholzbrett mit eingelassenen Sperrholzzungen zur Aufnahme der CFK Rohre, welche im Rumpf eigeharzt werden.Um die Klebefläche zu vergrössern werden die CFK Rohre in Sperrholzscheiben eingeharzt.


Titel: Re: Baubericht P47 1:5
Beitrag von: friedhelm am Dezember 26, 2013, 01:51:40
An der Höhenruderflosse und den Höhenudern geht die Arbeit weiter.

Als Scharniere dienen Stiftscharniere  D =5.0 mm um eine optimale Verklebung zu erreichen werden diese in Buchendüpel D = 10 mm eingeklebt. Die Ruder und die Höhenleitwerksflosse werden mit einer Bohrschablone entsprechend gebohrt.

Die Ruderanlenkung aus GFK werden auch gleich mit eingepasst.

Zum schluss mal zusammenstecken ob`s denn auch wirklich passt.
Der Drehpunkt  liegt innerhalb des Ruders deshalb auch der Buchendüpel ,weil dann logischerweise der Drehpunkt an der Flosse  ca . 7-8 mm ausserhalb der Endleiste liegt.


Titel: Re: Baubericht P47 1:5
Beitrag von: friedhelm am Dezember 26, 2013, 06:52:20
Als nächstes wurde die Anlenkung am Seitenruder angebracht.

Ganz einfach ein CFK Rohr eingeharzt und dann  Innengew. M4 geschnitten anschliessend das entsprechende  M 4 Teil eingeharzt. Details später.


Titel: Re: Baubericht P47 1:5
Beitrag von: friedhelm am Dezember 26, 2013, 07:44:40
Als nächstes etwas filigrane Arbeit.

Die Heckfahrwerksklappen: sollten sich öffnen bevor das Fahrwerk ausfährt bzw. offen sein  vor dem  wiedereinfahren.

Sicherste Lösung : das anlenken über ein Gestänge.

Arbeitsschritte: Anbringen von zwei Einhängepunkten am Heckeinziehfahrwerk.
                     Ermitteln der Anlenkungspunkte an den Klappen.
                     Alles prov. befestigt ( Klebeband, Sek.Kleber )
                     Vorsichtig einfahren,ausfahren juhuu es "klappt" im wahrsten Sinne des Wortes.
                     Als letztes anbringen und verbohren des Scharniebandes.Verschraubung mit M 2
                     Senkkopfschrauben.


Titel: Re: Baubericht P47 1:5
Beitrag von: friedhelm am Dezember 26, 2013, 08:28:05
Sodele jetzt stelle mir den Rumpf vom Flugi erstmal zur Seite.

Dies ist an sich das erste Flugzeug in Voll-GFK Bauweise das ich fertigstelle. Von der Vorstellung das sollch ein Flieger grad mal so im vorbeigehen fertig zustellen ist ,löst man sich ganz schnell ,wenn man sieht wieviel Stunden  ins Land ziehen, bevor man nennenswerte Fortschritte sieht. Bevor man ausschneidet ,bohrt etc. sollte man von der jeweiligen Lösung überzeugt sein.

Ein Modell in Holz zu bauen ist eine Arbeit,ein Voll - GFK Modell eine ganz andere.
Arbeitseinsatz und Lösungen braucht es bei beiden.

So jetzt gehts am einteiligen Flügel (Surfbrett)weiter.

Begonnen hab ich wie beim Höhenleitwerk mit den Scharnieren in Buchendüpeln D= 10 mm,aufbohren der Endleiste und der Ruder mittels Bohrschablone (da sind mir leider die Bilder verloren gegangen).
Im Anschluss wurde die Öffnung für die Querruderservos ausgeschnitten,dann die Servohalterung eingepasst (Fertigteil) Für die Servohalterung wird ein Bestigungsrahmen in den Flügel eingeharzt.
So nun die GFK-Ruderhörner geschnitten u. eingepasst.



Titel: Re: Baubericht P47 1:5
Beitrag von: friedhelm am Dezember 26, 2013, 09:47:00
Wir bleiben beim Flügel.
Die Landeklappen ,520 mm x 100 mm,werden als nächstes angebracht bzw. angelenkt.

Im Gegensatz zu den Querrudern sollen die Landeklappen verdeckt,also durch die Endleiste angelenkt werden. Auf diese Anlenkung komme ich später nochmal zurück.

Die Scharniere zur Klappenanlenkung wurden aus Alublech S=2 mm angefertigt,d.h. sägen ,feilen ,bohren.Hab leider keine Fräsmaschine.


Titel: Re: Baubericht P47 1:5
Beitrag von: friedhelm am Dezember 29, 2013, 12:19:51
Bevor man  diese Scharnierunikate einsetzen kann müssen im Flügel entsprechende Füllklötze eingeharzt werden.In der Klappe sind herstellerseitig schon welche eingelegt worden.

Um die klötze genau zu positionieren, werden sie an eine M 3 Gew.Stange mit entsprechender
Positionsmarkierung, angebracht .Ä weng ä Fummelarbeit !!.

Nachdem alle sechs Klötze eingeklebt sind  werden die Scharniere erstmal am Flügel angezeichnet. Anschliessend mit der "Aldi-Oberfräse" die Schlitze gefräst.

Als nächstes Scharniere eingesteckt und an der Klappe angezeichnet.
Anschliessend  kpl.eingesteckt mit Klebeband fixiert um eine Funktionskontrolle durchzuführen.

Test war i.O. Klappe bewegt sich schön leicht wie es sein soll.
Als letzter Arbeitsschritt folgt das einkleben mit entsprechender Sorfalt.

Nach dem einkleben der spannende Moment :Klappe immer noch leichtgängig?
Okay, isch guet.Ein bisschen kann man die Gängikeit noch an den Scharnierachsen (Schraube M 3 mit Stopmutter) einjustieren.


Titel: Re: Baubericht P47 1:5
Beitrag von: Folko am Dezember 29, 2013, 01:31:23
Sher schön beschrieben Friedhelm,
das kann man später als Baunanleitung weitergeben.


Titel: Re: Baubericht P47 1:5
Beitrag von: friedhelm am Januar 07, 2014, 09:33:18
Danke Folko

Es geht mit dem Fahrwerk,Fahrwerkschächten und der Fahrwerkabdeckung weiter

Zur Aufnahme der Scharniere und des Schliess bzw.Öffnungszylinders wird bei jedem Fahrwerksschacht ein Spant eingeharzt.

Als nächstes musste der Holm in der Fahrwerksöffnung entsprechend dem Fahrwerkszylinder ausgenommen werden.

So und nun genaues Anzeichnen der vier Löcher 5,2 mm,dann Löcher bohren entsprechend der Einschlagmuttern M 5.

Da über dem Fahrwerkgehäuse eine Blechabdeckung montiert wird,müssen die Schraubeköpfe versenkt werden.

Nachdem das Fahrwerk hoffentlich genau sitzt,werden die Fahrwerksabdeckungen verbohrt.Vorher natürlich genaues anpassen das rundum  ein gleichmässiger Spalt entsteht.
Die Restklappen (das nicht am Fahrwerk befindliche Teil) erhält auch noch die Schlitze für die Scharniere.

Um eine bessere ,steife, Auflage zu erhalten ,werden je 2 Sperrholzstücke eingeharzt.
Auch hier kommen Senkkopfschrauben  (M 3 x8 )zum Einsatz.Als Versteifung wird eine umlaufende Verstärkung aus 1,0 mm Sperrholz angebracht.

Der  vorläufige Abschluss am Fahrwerk ist das Anbringen,einpassen u.verbohren der Abdeckung des Fahrwerkgehäuses. Hier kommt Alublech 1,0 mm zur Anwendung.

Das Fahrwerkgehäuse wird entsprechend mit Balsa aufgefüttert.dann werden 4xM3  Innengew. gebohrt.

Damit keine luft in den Fahrwerksschacht einwirbelt ,wird eine Auflage bzw. Anschlag aus 1,0 mm Sperrholz eingeleimt und zwar rundumlaufend so ca. 5 mm breit.



Titel: Re: Baubericht P47 1:5
Beitrag von: friedhelm am Januar 07, 2014, 09:40:27
so nochmal Bilder zum bereits beschriebenen


Titel: Re: Baubericht P47 1:5
Beitrag von: friedhelm am Januar 07, 2014, 09:45:15
nomol Bilder


Titel: Re: Baubericht P47 1:5
Beitrag von: friedhelm am Januar 07, 2014, 09:58:31
Noch ein kleiner Nachtrag zu den Restklappen.

Nach dem anzeichnen der Scharniere folgt das fräsen der Scharnierschlitze.

Da ist ein bisschen Fingerspitzengefühl verlangt ,weil die Restklappe ist ca 4 mm dick, das Scharnier 1,5 mm.

Freihändig wird das nichts mehr,also mit Anschlag bzw. Führung an der Tischbohrmaschine vorsichtig ausfräsen!!.




Titel: Re: Baubericht P47 1:5
Beitrag von: friedhelm am Januar 09, 2014, 05:53:47
Nach soviel baue isch uff eimol öber vo de Bauuffsicht do g`si.  __31__

Der het öbis ganz  genau welle a`luege.  __50__


Titel: Re: Baubericht P47 1:5
Beitrag von: friedhelm am Januar 28, 2014, 09:13:43
So es geht wieder weiter.

Wie bei Beginn dieses Bauberichts ,beim Motoreinbau erwähnt, gibt es immer noch das Platz-
problem mit den Kipphebeln innerhalb der Motorhaube.

Es sind ja "nur" ein paar Millimeterle, um welche die Motorhaube zu klein ist.
Also ,auch wenns weh macht,da müssen einfach Löcher gemacht werden,und zwar links u. rechts und oben in der Mitte. Isch halt jetzt so.

Aber wenn man solche Aussparungen gut verkleidet ,meint mach einer ,das muss so sein oder es wird nicht bemerkt.

Also macht man sich  mit einfachen Mitteln eine bzw. sechs Abdeckungen aus  Alublech.

Arbeitsgänge:

-- Form herstellen (Balsa),Eierlöffel eingedrückt mit SEk.-Kleber" härten ".
-- Rohlinge schneiden
-- in die Form eindrücken(mit Eierlöffel)
-- Finish drücken mit bombierten Hartholz

Nach erfolgreichem Drücken werden die Aluteilchen eingeharzt.

Also mir g`fallts.






Titel: Re: Baubericht P47 1:5
Beitrag von: friedhelm am Januar 28, 2014, 09:23:03
Und noch ein paar Bilder zu diesem Arbeitsschritt.


Titel: Re: Baubericht P47 1:5
Beitrag von: friedhelm am Januar 28, 2014, 09:31:56
So noch ne kleine Vorschau.

Wie diese Lüftungshutzen in und an den Rumpf gekommen sind erkläre ich in kürze.


Titel: Re: Baubericht P47 1:5
Beitrag von: Folko am Januar 28, 2014, 10:19:56
Super.......jetzt fehlen der Gabi 6 Löffel in der Küche.

 __30__


Titel: Re: Baubericht P47 1:5
Beitrag von: friedhelm am Februar 18, 2014, 08:57:32
Des mit dene "Löffel "isch nit so schlimm.So viel B`such kriege mir nit,oder me muess halt Löffel mitbringe.  __31__

So es geht wieder ein bissschen weiter,und zwar mit den Lüftungshutzen und der Auspuffanlage .

Die Hutzen wurden aus Alublech gebogen  und in die gefrästen Schlitze eingesetzt.
Anschliessend wurde das angeformte Auspuffloch durbohrt.


Titel: Re: Baubericht P47 1:5
Beitrag von: friedhelm am Februar 18, 2014, 09:25:59
So jetzt gohts an Uspuff.

Die Idee ist ja ,die zwei Ausgänge vom Rindämpfer seitlich aus dem Rumpf herauzuführen.
Ein bisschen Arbeit halt,aber das Ergebniss ,na ja .

Die Ausspuffteile werden aus Krumscheid -Teilen zusammengelötet.
Die Ringdämpferklemmanschlüsse selbst gefertigt.

Die zwei Rohrteile werden im Rumpf an einer  eingeharzten Sperrholzhalterung befestigt.
Zum Verschrauben der Rohre wurden jeweils Laschen gebogen und an die Rohre  angelötet.

Nachdem die entsprechenden Löcher in den Motorspant gebohrt waren,konnte das anpassen an den Ringdämpfer erfolgen.

Als letzter Arbeitsschritt, wurden die Anschlussbogen am Ringdämpfer ,direkt am Modell verlötet. Dabei ganz wichtig :jo nit abrenne lo.


Titel: Re: Baubericht P47 1:5
Beitrag von: friedhelm am Februar 18, 2014, 09:31:33
Nochmal Bilder zum gleichen Bauabschnitt.


Titel: Re: Baubericht P47 1:5
Beitrag von: friedhelm am Februar 18, 2014, 09:36:07
So an der Motorhaube gibt es auch noch ein Teil einzuharzen, das war beim Vorbild nicht unwichtig.


Titel: Re: Baubericht P47 1:5
Beitrag von: friedhelm am Februar 18, 2014, 09:41:51
Noch ne Kleinigkeit dann isch Firobe für hüt.

Die Wartungsklappe für Schalter, Tankstutzen für Benzin,Smokeröl,Luft ,Manometer und Akkuladestecker.

Einfache Ausführung mit Klavierband und Magnet.


Titel: Re: Baubericht P47 1:5
Beitrag von: friedhelm am Februar 23, 2014, 06:38:23
Hie noch ein Bild von der ausgebauten Auspuffanlage


Titel: Re: Baubericht P47 1:5
Beitrag von: friedhelm am Februar 23, 2014, 06:44:55
Wieder ein Schritt weiter am Rumpfheck,und zwar die Gestänge bzw. Seildurchführung von Höhen u. Seitenruder.

Ganz einfach mit Fertigteilen ,anpassen,ausrichten und ankleben.


Titel: Re: Baubericht P47 1:5
Beitrag von: friedhelm am M?rz 17, 2014, 11:04:27
Hallo Zusammen

Ihr braucht aber nicht zu meinen das jetzt eine Baupause eingelegt wurde.

Bei der jetztigen Arbeit sieht man nämlich fast nichts vor lauter Staub,ich bin nämlich beim vorbereiten zum lackieren,schleifen, paden und so weiter.

Melde mich in Kürze mit neuen Bildern wieder.

Grüssle

Friedhelm


Titel: Re: Baubericht P47 1:5
Beitrag von: friedhelm am Mai 12, 2014, 09:54:51
Also es geht wieder weiter.

So jetzt gehts ans Finish.

Vorbild dieser P47 soll die " Ole Cock III " sein.

Ein grosses Dankeschön , für das recherchieren ,an meinen Flug u. Vereinskollegen Folko.

Sämtliche Farbtöne (RAL)und die Anfertigung des " Cock" wurden von Ihm erarbeitet.

So und hier die Vorlage : "Ole Cock III "


Titel: Re: Baubericht P47 1:5
Beitrag von: friedhelm am Mai 12, 2014, 10:45:49
Also machen wir uns an das  verwirklichen der Vorlage.
Ein bisschen Scale darf es ja schon sein.
Also ein paar Deckel und Schrauben auf der Oberfläche des Rumpfes und der Tragfläche machen sich recht gut.


Titel: Re: Baubericht P47 1:5
Beitrag von: friedhelm am Mai 12, 2014, 11:21:28
So, dann geht es ans lackieren  Wenn man es nicht selbst kann, geht man zum Harald,einer
der besten seines Fachs.

Begonnen wird mit dem Grün in den Fahrwerkschächten und Motorhaube.
Dann folgt die erste Grauschicht.


Titel: Re: Baubericht P47 1:5
Beitrag von: friedhelm am Mai 12, 2014, 11:24:38
 Der Deckel und Schrauben -Effekt


Titel: Re: Baubericht P47 1:5
Beitrag von: friedhelm am Mai 12, 2014, 11:33:12
weiter geht  es mit der Tarnlackierung ,ganz spezieles Abkleben .


Titel: Re: Baubericht P47 1:5
Beitrag von: friedhelm am Mai 12, 2014, 11:38:14
an der Haube gehts auch weiter


Titel: Re: Baubericht P47 1:5
Beitrag von: friedhelm am Mai 12, 2014, 11:44:28
Als nächstes kommen die Hoheitsabzeichen dran


Titel: Re: Baubericht P47 1:5
Beitrag von: friedhelm am Mai 12, 2014, 11:48:03
und nomol


Titel: Re: Baubericht P47 1:5
Beitrag von: friedhelm am Mai 13, 2014, 12:01:56
So und hier die Motorhaube mit dem " Cock" (Güggel)


Titel: Re: Baubericht P47 1:5
Beitrag von: friedhelm am Juni 06, 2014, 10:58:23
So langsam kommen wir zum Abschluss was das Finish betrifft.

Eine Kabinenhaube bekommt diese P47 ja auch. Diese Haube wurde auch noch ein bisschen auf Scale getrimmt.

Nach dem Lackieren wurden noch div. Beschriftungen   am Rumpf und  an der Tragfläche angebracht.

 Als Finale kam das Weathering,der Flieger ist schliesslich schon Jahrzehnte alt.

Fotos in Kürze.


Titel: Re: Baubericht P47 1:5
Beitrag von: friedhelm am September 19, 2014, 09:35:06
Hallo Zusammen

Es geht tatsächlich weiter.
Inzwischen ist die Fertigmontage erfolgt.

Die Auspuffanlage wurde fest montiert,Servos für Gas u. Choke sowie Zündung und deren Schalter incl. Akku.

Akku und Zündschalter wurden auf dem Trennbrett welches den Auspuffraum vom Innenraum ,Vergaserbereich Thermisch trennt,montiert.


Titel: Re: Baubericht P47 1:5
Beitrag von: friedhelm am September 19, 2014, 09:56:07
So dann gings endlich zum ersten Rollout.

Den Motorsound wollte man endlich mal hören,Schwerpunkt nochmal kontrolliert,und was ganz wichtiges, wie schwer ist den der Flieger wirklich geworden??

Also Schwerpunkt passte ohne Bleizugabe, durch entsprechendes plazieren der zwei Empfängerakkus konnte der SP genau eingestellt werden.( Das hatte ich vorab schon zu hause eingestellt).

Gewicht trocken:18.4 Kg   ( Juhuuu)  Gerechnet hatte ich eigentlich mit 18 Kg.
Aber dann die Kabel etc, sollte man nicht unterschätzen,das wiegt halt auch ein bisschen.



Titel: Re: Baubericht P47 1:5
Beitrag von: friedhelm am September 19, 2014, 09:58:59
Für Flieger dieser Grösse brauchts aber einen Montageständer


Titel: Re: Baubericht P47 1:5
Beitrag von: friedhelm am September 19, 2014, 10:05:27
So  und jetzt  mal ein bisschen an den Platz gewöhnen.

Und einfach mal den Anblick geniessen.

Bilder vom Weathering folgen noch.


Titel: Re: Baubericht P47 1:5
Beitrag von: friedhelm am Oktober 01, 2014, 10:02:49
So, am Sonntag war es soweit.

Einfliegen    __31__   __27__   --ENGEL4--

ca 12 Minuten war sie immerhin in der Luft,alles getrimmt ,probiert und vor lauter Angst das der Sprit knapp werden könnte,ohne Vollgas-Vorbeiflüge ,gelandet. __6__.

Aber seht selbst: 

https://www.youtube.com/watch?v=kqKsl-puCoU&feature=youtu.be&hd=1


Titel: Re: Baubericht P47 1:5
Beitrag von: Ralf am Oktober 03, 2014, 10:20:43
 __31__
 __69__

Tolle Landung !!!

 Applaus



Titel: Re: Baubericht P47 1:5
Beitrag von: MichaelM am November 04, 2014, 06:59:59
gitt´s scho e Foddi mit dem neue Propeller.
De hett jo uff sellere P47 von SL sau guet usgseh.

 __31__  __27__


Titel: Re: Baubericht P47 1:5
Beitrag von: friedhelm am November 06, 2014, 08:24:29
Also die Bilder gibt es.

Mittlerweile hat die P47 schon /erst 4 Flüge hinter sich.

Inzwischen ist auch mein Wunsch-Probeller eingetroffen.

Ein Dankeschön an Bernd,Michael u. Max fürs mitbringen.


Titel: Re: Baubericht P47 1:5
Beitrag von: Folko am Dezember 17, 2014, 09:25:03
Damit hier auch mal wieder was geht, hier noch ein Video von der P47 bei Ihrem 3. und 4. Flug.

https://www.youtube.com/watch?v=Kw7Pe-6wdq4&list=UU0ucMtmGxVguukIZEk74Hfg&index=1 (https://www.youtube.com/watch?v=Kw7Pe-6wdq4&list=UU0ucMtmGxVguukIZEk74Hfg&index=1)

Gruss

Folko


Titel: Re: Baubericht P47 1:5
Beitrag von: friedhelm am Dezember 17, 2014, 10:54:43
Oh Mann Oh Mann  __29__

Das mit dem Lande cha i erkläre: do isch eifach urplötzlich  ,dört wo mi Rädli vo dere P 47 rolle het solle, Gras g`wachse  __18__

Nit wirklich lustig.

Also das heisst : üben , üben, üben. Zum Glück war nur der Prob. hinüber.

Grüssle

Friedhelm


Titel: Re: Baubericht P47 1:5
Beitrag von: Folko am Januar 31, 2016, 12:02:40
Noch ein Video

https://www.youtube.com/watch?v=Byyhec37SG0 (https://www.youtube.com/watch?v=Byyhec37SG0)


Titel: Re: Baubericht P47 1:5
Beitrag von: friedhelm am April 17, 2017, 01:50:23
Hallo Zusammen,

Nachdem meine P47 in der Saison 2016 überhaupt nicht bewegt wurde , gibt es jetzt aber einen Anlass , den Baubericht weiterzuführen.

Wir alle wissen , das die meisten Schäden an unseren Fluggeräten , im Keller oder beim Transport passieren.

So auch bei meiner P 47. Was war geschehen? Beim hantieren am Regal hinter dem Lagerplatz der Maschine  ,hat sich ein etwas schweres Teil , unbeabsichtigt Richtung Boden  bewegt.

Auf dem Weg dahin , hat es leider die Kabinenhaube der P 47 getroffen. Nach diesem Treffer war das Häubchen auf einmal mehrteilig, nach dem zusammenkleben war es nicht mehr  so

richtig schön.



Titel: Re: Baubericht P47 1:5
Beitrag von: friedhelm am April 17, 2017, 01:59:45
Sieht wirklich nicht mehr gut aus. Beim letzten Flug in der Saison 2015 gab es dann auch  von  Kollegen den Hinweiss , das Teil zu ersetzen, bei dieser Gelegenheit könnte man,also ich,auch doch

 endlich ein Cockpit einbauen. Das war ein Grund, der andere dieser: Die Modellausstellung der MFG Wieslet e. V.


Titel: Re: Baubericht P47 1:5
Beitrag von: friedhelm am April 17, 2017, 02:08:56
Also gings los.  Bevor der Rumpfausschnitt erfolgt , sollte der Rumpf an dieser Stelle versteift werden.

Für diese Versteifung wurde 3 mm Flugzeugsperrholz ( vom Guten ) verwendet.

Nach dem Zuschnitt wurde im Rumpfinneren entsprechende Vorbereitungen getroffen , um ein sauberes einharzen zu gewährleisten.

Im Anschluss an diese Arbeiten wurde die Versteifung mit eingedicktem Harz eingebracht.


Titel: Re: Baubericht P47 1:5
Beitrag von: friedhelm am April 17, 2017, 02:14:55
Der nächste Schritt , der Rumpfausschnitt.

Spannende Sache , weil, was rausgeschnitten wird , das ist raus. Also gut einmessen, und  kontrollieren.

Und dann machen wir halt ein Loch in den Rumpf. Der Pilot will ja am rechten Ort sitzen.


Titel: Re: Baubericht P47 1:5
Beitrag von: friedhelm am April 17, 2017, 02:24:36
Als nächstes wird der Kabinenhaubenrahmen , ein CFK Teil von SL Probeller, angepasst. Aufgrund der bereits vorhandenen Löchern habe ich auf eine Schiebehaube verzichtet.

War mir auch ein bisschen zu viel Aufwand. Vieleicht später mal .

Also den Rahmen ausgerichtet und verbohrt, auf der Rumpfinnenseite wurden Sperrholzronden eingeklebt damit die Schrauben auch dauerhaft halten.


Titel: Re: Baubericht P47 1:5
Beitrag von: friedhelm am April 17, 2017, 02:31:02
Dann das ganze mit der Kabinnenhaube zur Kontrolle verschraubt, passt.


Titel: Re: Baubericht P47 1:5
Beitrag von: friedhelm am April 17, 2017, 09:37:39
Vor dem lackieren des Kabinenhaubenrahmens werden noch die ,, Schrauben " und der ,, Haubenstoss " aufgeklebt.


Titel: Re: Baubericht P47 1:5
Beitrag von: friedhelm am April 25, 2017, 06:59:32
Nachdem der Kabinenhaubenrahmen beim Lackierer zur Fertigstellung verbracht wurde, wird der eigentliche Cockpitausbau begonnen.

Die einzelnen Komponenten werden zum Teil selbst hergestellt oder als fast fertige Einzelteile zugekauft.

Als guten Lieferant für Masstäbliche Cockpitteile darf ich euch die  www.aviation-scale -products.com  empfehlen.

Der Inhaber dieser Firma , Hr. Jens Otte , ist immer voll und ganz auf meine Wünsche eingegangen .

An dieser Stelle nochmals herzlichen Dank für die  realisierung meine Sonderwünsche.

Folgende Teile wurden zugekauft: Pilot , Armaturenbrett , Sitz, Sidepanels , Zielvisier, Bestückung der Sidepanels , Steuerknüppel,Sicherheitsgurt.

Der Cockpitboden war noch Altbestand von Top-Flite


Titel: Re: Baubericht P47 1:5
Beitrag von: friedhelm am April 25, 2017, 07:04:24
Die Sidepanels waren auch von Top-Flite vorhanden, nachdem Kontakt mit Hr. Otte ( Scale-Products ) musste ich diese Teile  leider aus meinen Cockpitplänen streichen.

Der Unterschied zu den jetzt eingebauten Sidepanels ist nicht unerheblich.  __31__


Titel: Re: Baubericht P47 1:5
Beitrag von: friedhelm am April 25, 2017, 07:10:24
Als erstes wurden die Sidepanels bestückt und dann in den Rumpf eingepasst.

Das Cockpit hat auch gleich seine Position gefunden , anschliesend wurde es noch  mit Instrumenten kompletiert .


Titel: Re: Baubericht P47 1:5
Beitrag von: friedhelm am April 25, 2017, 07:25:35
Die bereits beschriebenen Teile sind  jetzt alle mehr oder weniger Einbaufertig.

Was noch fehlt , die Cockpitrückwand , die im Original auch als Beschusschutz von hinten fungierte . ( soviel ich weiss )

Absicht war an sich  ,das Cockpit ein bisschen Scale zu gestalten.

Für die Rückwand und die Pilotensitzaufhängung hab ich ein Bild der Originalmaschine zu Hilfe genommen.

Und zwar das hier:


Titel: Re: Baubericht P47 1:5
Beitrag von: friedhelm am April 25, 2017, 07:27:50
Das Rohrgestell der Sitzaufhängung wurde aus CFK Rohren hergestellt.


Titel: Re: Baubericht P47 1:5
Beitrag von: friedhelm am April 25, 2017, 08:21:45
dann noch mit der Sitzaufhängung ergänzt  und lackiert


Titel: Re: Baubericht P47 1:5
Beitrag von: friedhelm am April 25, 2017, 08:31:51
Die Cockpitrückwand wurde aus Plexiglas ähnlichem Plattenmaterial aus dem Baumarkt gefertigt.

Vorteil : leicht, und thermisch verformbar , gut zu sägen und schleifen.Hier auf dem Bild schon mit den Sitzgestellkonsolen aus Buchenrundholz.


Titel: Re: Baubericht P47 1:5
Beitrag von: friedhelm am April 25, 2017, 08:37:20
Hier nochmal mit Sitz und dem probesitzendem Pilot.Wobei die Rückwand im bereich des Pilotenkopfes noch nicht abgebogen ist.


Titel: Re: Baubericht P47 1:5
Beitrag von: friedhelm am April 25, 2017, 08:47:39
Durch den Umstand das bei Beginn des Cockpitausbaus mit Top-Flite Teilen begonnen wurde , und diese schon von mir lackiert waren ,haben diese Teile farblich leider nicht

zu den restlichen Cockpitteilen gepasst.So  ,und jetzt kauf mal schnell eine Sprayfarbe...   ???

Hier hat mir Hr. Otte   sehr geholfen , indem er beim Hersteller die Farbe besorgt hat.

Auf dem Bild  sind alle Einzelteile , im gleichen Farbton ,  sowie vor dem lackieren zu sehen.


Titel: Re: Baubericht P47 1:5
Beitrag von: friedhelm am April 25, 2017, 08:50:25
so und jetzt mal ausserhalb des Modells zusammengefügt.


Titel: Re: Baubericht P47 1:5
Beitrag von: friedhelm am April 25, 2017, 08:57:08
nochmal Probesitzen und anschliesssend  ins Modell montiert.



Titel: Re: Baubericht P47 1:5
Beitrag von: friedhelm am April 25, 2017, 09:05:13
Befestigung des Cockpits in drei Teilen , Armaturenbrett einzeln befestigt, an Bodenplatte zwei Befestigungslaschen geklebt und mit Sidepanels verklebt   ,Rückwand steckbar und verschraubt.

Sieht von der Verschraubungsseite her , so aus:


Titel: Re: Baubericht P47 1:5
Beitrag von: friedhelm am April 25, 2017, 09:08:07
so fast fertig, jetzt noch die Schiebehaubenkonstruktion , so ganz frei konstruiert.


Titel: Re: Baubericht P47 1:5
Beitrag von: friedhelm am April 25, 2017, 09:09:19
und montiert.


Titel: Re: Baubericht P47 1:5
Beitrag von: Stefan am April 25, 2017, 09:13:14
Sau guet**** Respekt, das sieht echt alles super uss....
dann noch mit der Sitzaufhängung ergänzt  und lackiert


Titel: Re: Baubericht P47 1:5
Beitrag von: friedhelm am April 25, 2017, 09:15:02
so und zum Abschluss die montierte Kabinenhaube , welche wieder vom Lackierprofi Harald mit Farbe versehen wurde.


Titel: Re: Baubericht P47 1:5
Beitrag von: friedhelm am April 25, 2017, 09:36:16
So , das ist der Abschluss zum Baubericht meiner P 47 .

Bleibt noch die Montage des Zielvisiers  zu ergänzen , ganz einfach mit einem kleinen Vierkantrohr aus Kunstoff, auch aus dem Baumarkt.



So , und nun freue ich mich auf weitere Flüge mit meiner ,, Traummaschine" , jetzt endlich mit Pilot , dem hoffentlich sein Arbeitsplatz gefällt.


Titel: Re: Baubericht P47 1:5
Beitrag von: friedhelm am Juni 26, 2019, 10:46:51
Und sie fliegt und fliegt .....meine P47 Thunderbolt. Dieses Modell macht richtig Spass. Mittlerweile mit Ramoser Vierblattprob. ausgerüstet.

Anbei ein paar Bilder,geschossen von Rene`,vielen Dank für die tollen Bilder.


Titel: Re: Baubericht P47 1:5
Beitrag von: friedhelm am Juni 26, 2019, 10:48:59
noch ein paar.


Titel: Re: Baubericht P47 1:5
Beitrag von: friedhelm am Juni 26, 2019, 10:51:06
Fertigmachen zum Landen.


Titel: Re: Baubericht P47 1:5
Beitrag von: friedhelm am Juni 26, 2019, 10:54:43
und ausrollen..


Titel: Re: Baubericht P47 1:5
Beitrag von: friedhelm am Juni 26, 2019, 10:59:04
zurückrollen und .....nochmal Tanken.   __27__ das Teil.


Titel: Re: Baubericht P47 1:5
Beitrag von: friedhelm am M?rz 14, 2021, 11:25:58
Nach einer Saison 2020,leider ohne Flugtage,wurde meine P47 dem obligatorischen Wintercheck unterzogen.

Bei dieser Gelegenheit wurde auch bei diesem Modell ein Systemwechsel vollzogen.

Bis letzte Saison war ich immer mit MPX Profi TX unterwegs.Und immer ohne Probleme. Diesen Winter wurde jetzt auf Jeti umgestellt.

Vor dem Umbau auf Jeti sah es in der P47 so aus.


Titel: Re: Baubericht P47 1:5
Beitrag von: friedhelm am M?rz 14, 2021, 11:33:44
Mit dem Systemwechsel wurde auch auf die Powerbox Mercury SRS umgestellt.

Zwei Jeti REX3 sind jetzt plaziert,das heisst auch weniger Kabel, auf Grund der BUS-Technik.


Titel: Re: Baubericht P47 1:5
Beitrag von: friedhelm am M?rz 14, 2021, 11:37:16
Durch den Wechsel auf Powerbox Mercury SRS musste logischerweise auch das Bedienpanel geändert werden.


Titel: Re: Baubericht P47 1:5
Beitrag von: friedhelm am M?rz 14, 2021, 11:41:36
Jetzt darf natürlich ,zu Beginn der neuen Saison 2021,auch dieses Modell wieder ,,eingeflogen "werden.

Freue mich schon darauf.